Gehts Euch auch oft so: Ihr schnorchelt durch verschiedene Bloggs und seid ganz entzückt, von all den tollen beplotteten und bestickten Kleidchen, Jäckchen, Hosen, Pullis, Taschen und was es sonst noch so alles gibt; aber leider habt ihr selbst keinen Plotter, oder eine Stickmaschine. Also mir gehts oft so und deshalb zeige ich Euch heute, wie ihr ganz einfach und ganz ohne Plotter oder Stickmaschine Eure Werke noch ein bissl aufpeppen könnt.

Mit einfachen Applikationen aus Stoffen mit großen Motiven hat man ruckzuck ein genähtes Stück verschönert.

 

 Nähzutaten und Werkzeug:

Ein Stück Stoff mit großen Motiven

Vliesofix

Bügeleisen/Brett

Schere

Stickvlies

Nähmaschine

und natürlich das zu verschönernde Stück Stoff.

 

Erstmal sucht Ihr Euch einen Stoff mit schönen und großen Motiven aus.  Ich habe mich hier für Miss Wonderland von Alles-fuer-Selbermacher entschieden.

Von diesem Stoff schneidet Ihr Euch dann ein Stück ab, auf dem Euer Wunschmotiv abgebildet ist. Ich nehme hier zunächst immer ein etwas größeres rechteckiges Stück.

 

Jetzt braucht ihr Euer Vliesofix. Ihr braucht ein Stück, das etwas kleiner ist als der Stoff, den Ihr Euch in Schritt eins zurecht geschnitten habt. Das Vliesofix bügelt ihr auf die linke Stoffseite. Achtet darauf, dass nichts davon an den Seiten herausguckt, sonst bebügelt ihr Euer Bügeleisen...(ihr merkt schon ich spreche aus Erfahrung ;))

Nun muss das Ganze ein bisschen abkühlen, Zeit fürn Kaffee!

Nach dem Kaffee (oder der kleinen Abkühlpause) schneidet Ihr Euch das Motiv, das ihr applizieren wollt aus. Entweder entlang der Konturen, so wie bei den beiden Motiven unten rechts, oder ihr schneidet großflächig um das Motiv herum, sodass ihr einen Kreis, ein Rechteck oder eine andere Form Eurer Wahl bekommt.

 

Fertig ist Euer Bügelbild. Jetzt muss es nur noch auf den Stoff.

Gar nicht mal soooo kompliziert, gell ;)

 

 

 So jetzt wird erst mal gepiddelt. Also das Trägerpapier wird jetzt entfernt und das Bügelbild auf die Stelle platziert, wo ihr es gerne später hättet...

...und jetzt dürft Ihr das Ganze nochmal bügeln.

 

*Kaffeepäuschen* :)

Das Abkühlen ist übrigens so wichtig, damit der Kleber wieder fest wird und nicht später die Nadel verklebt.

Nachdem das aufgebügelte Bild abgekühlt ist geht es jetzt zur Nähmaschine.

Bei dieser Applikation habe ich mich für einen  Raupenstich entschieden. Je nach Nähmaschine gibt es verschiedene Einstellungsmöglichkeiten. Die Maschine auf der ich zur Zeit Nähe hat einen Raupenstich. Ich muss also nur die gewünschte Stichbreite und Länge einstellen und kann loslegen.

Bei meiner alten Maschine habe ich um eine Raupe zu nähen einen einfachen zickzackstich verwendet und die Stichlänge stark verkleinert. Also ein kleiner Blick in die Anleitung und Ihr wisst, wie es bei Eurer Maschine funktioniert.

Wenn die Maschine richtig eingestellt ist, legt ihr ein Stück Stickvlies unter Euer Arbeitsstück und beginnt einmal um die Konturen herumzunähen.

Bei Maschinen mit Obertransport empfiehlt es sich diesen beim applizieren auszuschalten.

 Denkt dran, gerade bei elastischen Stoffen, den Stoff nicht zu ziehen, sondern nur leicht mit der Hand zu führen. Lieber den Fuß ein bischen vom Gas nehmen, sonst habt ihr später Wellen, bzw. eine verzogene Applikation.

Und wie bei den meisten Näharbeiten solltet ihr auch hier das vernähen am Ende nicht vergessen.

So jetzt noch das Stickvlies entfernen...

...und fertig ist Eure Applikation. :)

 

 Ich wünsch Euch viel Spaß beim Verschönern Eurer Werke. Das war mein erstes Tutorial, über Feedback würde ich mich freuen.

Im nächsten Tutorial zeige ich Euch, wie Ihr Eure eigenen Designs als Applikation auf Eure genähten Stücke bringt.

 

 

You have no rights to post comments. Please register first.

Findet uns auf Facebook